SEIZEWELL
Die Space-Sim Community
zur Hauptseite Forum     Downloads     Bildergalerie
Gästebuch     Chat     Impressum





Walkthrough zu X3: Reunion 2.0: „Bala Gis Forschungsmissionen“
Von Amadeusl für Seizewell

 

Die Voraussetzungen, um diese Mission angeboten zu bekommen sind:
  • Du musst mindestens 10 Ingame Stunden gespielt haben.
  • Du musst einen guten Rang bei den Boronen haben und darfst kein Feind der Split oder Paraniden sein.
  • Du musst mindestens eine Station besitzen
  • Du musst mindestens 5 Millionen Credits haben.

 

Die Mission beginnt mit einer eingehenden Nachricht - der Spieler wird gebeten, nach Königstal zur Schiffswerft zu fliegen. Dort angekommen, wird einem das Spieler-Hauptquartier in Aussicht gestellt, wenn man der Bala Gi Inc. ein klein wenig behilflich ist.

 

Der erste Auftrag ist ein Ausflug nach Rolks Los, um dort wegen unbekannten Strahlungen Asteroiden zu scannen. Ein Schiff mit Mineralienscanner reicht für diese Aufgabe. Der Scan ergibt, dass die beiden Asteroiden aus Nividium bestehen. Man kehrt nach dem Scan zur Schiffswerft zurück und bekommt einen neuen Auftrag: Baupläne bestimmter neuer Schiffe an zwei Schiffswerften zu bringen.

 

Die Reihenfolge spielt keine Rolle, ob man erst nach Paranid Prime oder Familienstolz fliegt. Sobald die Pläne in der jeweiligen Schiffswerft abgeliefert sind, stehen dort die Schiffe der neuen M3+ Klasse zur Verfügung, die Split Chimäre und die Paranid Medusa. In Argon Prime gibt es außerdem noch die Argon Eklipse (nein, kein Mitsubishi!).

 

Nun heißt es auf nach Breiter Graben - man wird im dortigen Ausrüstungsdock erwartet. Ein Mitarbeiter der Bala Gi Research Inc., ein Wissenschaftler, der sich an Bord der Yacht des Paraniden-Herrschers befand, wird vermisst - man möge sich ein wenig schlau machen. Die Information, die man hier an Bord der Station bekommen soll, muss man sich aber erst verdienen. Halilo Wi wünscht mitten im Xenon-Sektor 347 einen Erweiterten Satelliten - den soll sie (er?) haben. Sobald der Satellit ausgesetzt ist, erhält man die ersehnten Informationen. Der Satellit muss nichtgenau in der Mitte des Sektors plaziert werden. Ein schnelles Schiff, um den feindseligen Xenon davon zu fliegen, mag hier eine gute Wahl sein. Kurz darauf bekommt man eine erneute Nachricht mit dem Aufenthaltsort des Angestellten von Bala Gi Research Inc.

 

Und weiter geht’s nach Profitabler Handel. Nach kurzer Zeit erhält man noch den Hinweis, es bei einem Sonnenkraftwerk zu probieren. Doch umsonst ist der Tod - bevor man weitere Hinweise auf der Sache dem vermissten Bala Gi-Mitarbeiter erhält, möchte der Stationsbesitzer einen Gefallen vom Spieler. Man möge bitte seinen Kristalltransporter, der am Westtor dieses Sektors gerne in die Hände von Piraten fällt, eskortieren.

 

Nachdem man die - wie erwartet - angreifenden Piraten vernichtet hat und der Transporter sicher am Sonnenkraftwerk angedockt hat, verrät der Stationsbesitzer, dass der gesuchte Mitarbeiter auf der Jacht des Pontifex Maximus Paranidia war - und das in einem unbekannten Sektor bei Mahlstrom.

 

Die Reise setzt sich also nach Mahlstrom fort - dort wird man aber, wie in diesem Sektor üblich, von weniger freundlichen Piraten begrüßt. Mit genügend Feuerkraft lässt sich dieser Problem aber recht schnell lösen, sofern man nicht im Vorfeld diesen Sektor gesäubert hat. Schnell hinweg durch das sehr weit im Westen versteckte Westtor (-181 / 0 / 0), in den unbekannten Sektor. Hier fliegt man durch das versteckte Südtor (-36 / 0 / -60) in einen weiteren unbekannten Sektor.

 

In diesem unbekannten Sektor geht es schnurstracks in den Süden, durch ein Asteroidenfeld hindurch, und dann ein wenig östlich. Die versteckte Nova kann man bei dieser Gelegenheit auch gleich übernehmen, sie befindet sich im westlichen Asteroidenfeld. Man entdeckt eine Art Schiffsfriedhof - und mitten darin die Yacht. Neben der Yacht (in kümmerlichem Zustand) gibt es auch eine Nemesis, einen Blitz (!) und viele andere Schiffe.

 

Abbildung 1: Der Schiffsfriedhof

 

Leider lässt sich die Yacht im Gegensatz zu den anderen, stark hüllengeschädigten Schiffen, nicht übernehmen. Hier kommt nun die eigene Korvette samt Traktorstrahl ins Spiel: Man darf die Yacht des Pontifex mit zur Schiffswerft in Profitabler Handel schleppen. Für die lange Strecke empfehlen sich einige Bergungsversicherungen. Einen Traktorstrahl könnt ihr übrigens in der „Traktorstrahl Fertigungsanlage“ im Sektor Herzogs Vision finden.

 

Abbildung 2: Zentaur mit der Jacht im Schlepptau

 

Allerdings sind auch Piraten hinter der Yacht her - noch auf dem Schiffsfriedhof darf man sich einer Horde feindlicher Schiffe erwehren. Der zweite Angriff erwartet einen in Mahlstrom - diese Burschen sind zäher. Hat man auch diese Hürde gemeistert, dockt man an der Schiffswerft in Profitabler Handel an, aber bitte ohne Landecomputer.

 

Eine eingehende Nachricht verrät: Die Jacht - der M7-Prototyp, gehört dem Spieler. Doch nicht nur das: Das Schiff wird auch noch repariert und mit Waffen und Schilden ausgerüstet. Was für ein Schiff!

 

Abbildung 3: M7 mit zwei angedockten Schiffen

 

Als nächstes geht es wieder zurück zur Basis - die Schiffswerft in Königstal. Am schnellsten geht es mit dem Sprungantrieb. Leider fehlen der Yacht interessante Extras wie Navigationssoftware, Landecomputer und auch die letzten Triebwerktunings - hier muss Abhilfe geschaffen werden. Während man also mit einem beliebigen Schiff nach Königstal springt, kann das M7 zwischenzeitlich ausgerüstet werden.

 

In Königstal angekommen erhält man den nächsten Auftrag: Beschaffe eine argonische Handelsstation - egal wann. Als Ausgleich dafür bekommt man ein recht brauchbar ausgestattetes M3+ seiner Wahl. Naja, so eine Handelsstation kostet ja nun auch eine Kleinigkeit, knapp 30.000.000 Credits - ist es das wirklich wert?

 

Während der TL sich also auf den Weg nach Argon Prime macht, um dort die Handelsstation zu kaufen, wird der M7 zwischenzeitlich ein paar Testflügen unterzogen. Fazit: *zensiert*. Das Schiff macht Spaß, wie die Ziele einer Killmission erleben durften.

 

Abbildung 4: gegen eine Mamba und einen Drachen

 

Einige Millionen Credits ärmer und mit einer argonischen Handelsstation im Gepäck landet der TL endlich auf der Schiffswerft in Königstal, um voller Vorfreude das Hauptquartier in Empfang zu nehmen. Doch einen Haken hat die Sache noch: Eine eingehende Nachricht verrät, dass 30 Quantumröhren, 20 Mikrochips und 15 Einheiten Nividium benötigt werden, um die Konstruktion fertig zu stellen. Ein Klacks - im Vergleich zu den anderen Aufgaben.

 

Der TL wird in der Schiffswerft geparkt, und mit Hilfe eines Schürfers werden die nächsten Nividium-Asteroiden zerlegt. Wie war das mit der Strahlungsquelle? Auf nach Rolks Los! Wer Lust und Laune hat, darf wegen des Nividiums auch gerne bei den Khaak vorbeischauen - auf eigene Gefahr natürlich. Der Erwerb der anderen Utensilien gestaltet sich aufgrund der florierenden Wirtschaft in und um Argon Prime als wenig schwierig.

 

Mit allen benötigten Waren an Bord geht es zum hoffentlich letzten Mal zurück nach Königstal. Hurra - das Hauptquartier ist fertig und wird in den TL geladen. Doch wo stellt man das Ding hin? Kurz entschlossen wird der TL nach Tkrs Enteignung geschickt und wenig später wird das Hauptquartier errichtet.

 

Abbildung 5: Hauptquartier aus ca. 15 km Entfernung

 

Doch was kann diese Station jetzt eigentlich? Aha - ein Buster erscheint in der Schiffsproduktionsliste. Endlich eine eigene Werft! Doch halt! Es werden für den Schiffsbau auch Ressourcen gebraucht, unter anderem Teladianium, Mikrochips, Erz u.v.m. Doch genug - besorgt es euch selbst.

 

Ich fliege noch ein wenig mit dem Falken umher und staune - nimmt denn die Station nie ein Ende?

 

Abbildung 6: HQ von oben mit einem Teladi Falken

 

 

Viel Erfolg und viel Spaß wünscht euch

 

Amadeusl und das Seizewell-Team